Fahrt des Physik – Leistungskurses der Q2 ins xLab

Am Dienstag, den 6. Februar 2018, zu früher Morgenstund’ war es endlich soweit. Die Kursfahrt der Biologie, Chemie und Physik Leistungskurse ins X-Lab nach Göttingen begann. Teils etwas verschlafen, teils aber auch hochmotiviert und lernbegierig kamen wir schließlich am Campus der Georg-August-Universität in Göttingen an und schon in unseren ersten Minuten sollte sich eines der größten Highlights der gesamten Fahrt offenbaren und zwar die ausgezeichnete Currywurst in der Cafeteria.

 

An unserem ersten Tag lernten wir dazu auch noch das Primatenzentrum kennen, welches das einzige in ganz Deutschland ist. Bei eisiger Kälte wurden wir an den Primatenkäfigen vorbeigeführt, man gab uns leider aber keine genaueren Informationen über den Ablauf der Versuche und auch keine genaueren Details über das Zentrum.

 

Am zweiten Tag ging es dann richtig los mit dem Experimentieren. Unserem Physik LK wurde unser Ansprechpartner der folgenden Tagen, Herr Novak, vorgestellt. Mit ihm wiederholten wir vorerst die beliebten Themen der vorangegangenen Klausur. Als wir einzelne Versuche, wie z.B. den des Fadenstrahlrohrs, selber durchführen durften oder mit Spulen aller Art experimentierten, war das für alle ein Highlight, denn trotz der gut ausgestatteten Physiksammlung der Schule, fehlt es einfach an der Anzahl an Material, damit jeder Schüler den Versuch durchführen könnte. Das wurde uns im X-Lab nun ermöglicht. Bei diesem ganzen Lernvorgang brauchten Herr Novak und die „neutrale Zuschauerin“ Frau Clees sehr viel Geduld mit uns, da nicht alles auf Anhieb klappen wollte. So von Arbeitsfreude geprägt verbrachten wir sogar eine halbe Stunde länger als eigentlich offiziell vorgesehen.

 

Die zwei verbleibenden Tage haben wir dann dazu genutzt, die Wechselspannung genauer unter die Lupe zu nehmen und Stromstärke und Spannung im Vergleich mit einem Oszilloskop zu beobachten. Hier wurde die Sucht all der Physikschüler befriedigt, die immer schon gerne an Knöpfen rumgedreht haben, da dies nun möglich war. Wir lernten also, wie man auch ohne den berüchtigten „Auto-Set“-Knopf eine gute Ansicht der sich aus der Stromstärke oder Spannung ergebenen Funktion bekommt.

 

Am Freitag ging es dann wieder nach Hause zur Regenration nach einer anstrengenden, aber lehreichen Woche zum Faschingswochenende.

 

Insgesamt war die Kursfahrt ein wirklicher Erfolg und es hat meiner Meinung nach allen gefallen, denn im X-Lab gab es tolle Möglichkeiten, die Welt der Physik weiter kennenzulernen und zu erforschen. Nur der Frage nach der Längenkontraktion waren leider auch im X-Lab Grenzen gesetzt.

Post comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *

© 2015 Altkönigschule Kronberg. All rights reserved.